Dienstag, 28. Februar 2017

Der deutsche Warren Buffett

Unglaublich, aber wahr. Im Deutschen Aktienindex (Dax) gibt es eine Aktie, die in den vergangenen 25 Jahren noch stärker gestiegen ist als Berkshire Hathaway. Diese Aktie ist Fresenius.

Die Aktie des Gesundheitskonzerns aus Bad Homburg hat seit 1992 um rund 6800 Prozent zugelegt, verglichen mit den schon beachtlichen 3400 Prozent von Warren Buffetts Beteiligungsgesellschaft.


Seit Anfang der Neunziger um den Faktor 75 gestiegen: Fresenius-Aktie in Euro
Quelle: Bloomberg

Die Kursentwicklung von Fresenius ist nicht das einzig Erfreuliche. Seit erstmaliger Zahlung einer Dividende vor einem Vierteljahrhundert gibt es jedes Jahr mehr Ausschüttung. Damit ist der Dax-Titel Deutschlands erster Dividendenaristokrat.

Die Dividendenrendite war zwar noch nie berauschend, gemessen am aktuellen Kurs sind es 0,8 Prozent, jedoch lässt die Ausschüttungsquote von etwas über einem Fünftel (22 Prozent) jede Menge Luft nach oben.

Mit mehr als 260.000 Mitarbeitern in über 100 Ländern profitiert der deutsche Gesundheitskonzern vom wachsenden Wohlstand weltweit und gleichzeitig der Alterung der Gesellschaft. Die Expansion muss noch lange nicht zu Ende sein. Menschen werden älter und brauchen mehr Medizin und Pflege.


Ausschüttung innerhalb von sechs Jahren verdoppelt
Quelle: Unternehmensangaben

Nach Fresenius wird der zweite Dividendenaristokrat Deutschlands wohl aus der gleichen Familie kommen: Der Dialyse-Spezialist Fresenius Medical Care kann Anfang des nächsten Jahrzehnts die 25 voll machen.

Ebenfalls nicht von schlechten Eltern sind Fuchs Petrolub mit 15 Erhöhungen in Folge und Stratec Biomedical mit einer 14er Serie. Auch BayWa und Fielmann haben die Chance, im Laufe der Zwanzigerjahre Dividendenaristokraten zu werden.


Die nächsten potenziellen Dividendenaristokraten in Deutschland
Quelle: Dividendenadel.de


Kein Dividendenaristokrat im klassischen Sinn, aber eine feste Größe am Dividendenhimmel ist die Aktie von Munich Re (Münchener Rück). Seit dem Jahr 1970 hat der größte Rückversicherer der Welt die Ausschüttung nie senken müssen.

Zuletzt betrug die Munich-Re-Rendite bei einer Ausschüttung von 8,60 Euro je Aktie fünf Prozent.
So sehen Börsenwerte aus, die Vermögen schaffen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen