Samstag, 28. Januar 2017

Das Glas ist halb voll... mit Dividenden

Viele Menschen kaufen Aktien, um Kursgewinne zu versilbern. Ich halte das für einen Fehler. Wer sich an einer Firma beteiligt, sollte in allererster Linie auf Ausschüttungen bauen.

Wenn ich mich an einer Firma beteilige, dann weil ich von der Firma und ihrem Geschäftsmodell überzeugt bin. Da halte ich es wie Warren Buffett: Ein Investment sollte potenziell ein Leben lang halten.

Aus Sicht des Sparers können Dividenden eine regelmäßige Einnahmequelle sein, über alle Markt-Schwankungen hinweg. Die Siemens-Aktie ist dafür ein schönes Beispiel.

Wer sich vor zehn Jahren an dem Traditionskonzern beteiligte, konnte seither 112 Prozent Rendite machen. Exakt die Hälfte des Gesamtertrags speist sich aus Kursgewinnen, der Rest aus Dividende (steuerliche Betrachtungen außen vor).

In Beträgen: In der zurückliegenden Dekade haben Aktionäre 24,75 Euro aufs Konto überwiesen bekommen, mit der bevorstehenden Ausschüttung 2017 sind es 28,35 Euro.

In der Mehrzahl der Jahre seit 2007 haben die Münchner die Ausschüttung angehoben. Und selbst in ökonomisch schwierigen Zeiten wie 2009 oder 2012 wurde die Gewinnbeteiligung nicht gekappt.


Quelle: Bloomberg, eigene Recherche

Tatsächlich musste die Siemens-Dividende in den vergangenen 25 Jahren nie gesenkt werden. Wie Dividendenadel.de herausgefunden hat, lässt sich das gleiche im Dax auch für SAP, Munich Re, Henkel und Beiersdorf sagen.

Auch heute erscheint die Bewertung der Siemens-Aktie (noch) nicht jenseits von Gut und Böse. Mit einer Dividendenrendite von drei Prozent wirft der Anteilschein dreimal so viel ab wie die bis 2028 laufende Anleihe des Konzerns und sechsmal so viel wie die Bundesanleihe gleicher Fälligkeit.



Quelle: Bloomberg, Bondboard


Insgesamt verspricht die Dividendensaison 2017 in Deutschland eine sehr gute zu werden. Die Commerzbank schätzt, dass die Dax-Konzerne zusammen 30,7 Milliarden Euro ausschütten.

Das ist fünf Prozent mehr als im Jahr zuvor und zugleich ein historischer Spitzenwert

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen