Mittwoch, 25. November 2015

2015 - Jahr der Fusionsrekorde

Mit der Fusion von Pfizer und Allergan ist es quasi amtlich: Das Jahr 2015 bringt einen Rekord bei Fusionen und Übernahmen. Die Nachrichtenagentur Thomson Reuters beziffert das bekannte Volumen jetzt auf beachtliche 4,2 Billionen Dollar.


Der König der Fusionen: Pfizer war an sechs der 20 größten Pharma-Zusammenschlüsse beteiligt
Pfizer-Aktienkurs in Dollar - Quelle: Bloomberg

Man kann verstehen, dass die Konzerne die zu Ende gehende Nullzinsphase noch schnell nutzen wollen, um große Fusionen und Übernahmen zu günstigen Konditionen unter Dach und Fach zu bringen, doch ist die "merger mania" auch das Fanal für das Ende der Börsenhausse?

Noch ein paar Zahlen:

Das Zusammengehen von Pfizer und Allergan ist nach Reuters-Kalkulationen mit 191,5 Milliarden Dollar der größte Deal seit der spektakulären Übernahme von Mannesmann durch Vodafone (202,8 Milliarden Dollar) im Jahr 1999.


Quelle: Thomson Reuters

Allein im Gesundheitssektor gab es dieses Jahr M&A-Aktivitäten im Wert von 649,4 Milliarden Dollar, mehr als in den vergangenen zwei Jahren zusammen. In der Pharmabranche brachten die Deals sogar mehr auf die Waage als in die vergangenen drei Jahre zusammengerechnet.
Der Wert der Übernahmen beläuft sich dieses Jahr auf 415,6 Milliarden Dollar.

Als besonders fusionsfreudig hat sich der US-Pharmariese Pfizer erwiesen, der in der Firmenehe mit Allergan steuerlich zu einem irischen Unternehmen werden wird. Innerhalb des Pharmasektors steht der Viagra-Hersteller für die beiden größten Deals, und allein sechs der 20 größten Fusionen in der Branche.


Absolutes Spitzenjahr für Fusionen in der Gesundheitsbranche
Quelle: Thomson Reuters

Das bisherige M&A-Rekordjahr war 2007 mit einem Deal-Volumen von 4,1 Billionen. Aus heutiger Sicht war das Zinsniveau übrigens relativ hoch. Was danach kam, ist bekannt: die Finanzkrise.

Die jetzt angepeilten 4,2 Billionen sind schon eine Hausnummer. Allerdings empfiehlt es sich, diese imposanten Summen in Relation zur Gesamtkapitalisierung der Börsen zu setzen, und unter diesem Blickwinkel ist 2015 zwar ein Jahr der Extreme, aber noch kein Jahr der Exzesse



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen