Mittwoch, 16. September 2015

The world's best fiat money

Since the collapse of Bretton Woods in 1971 the Swiss franc has appreciated by a stunning 342 per cent against the U.S. dollar. That's what I call a haven

Diese Woche war ich böse und habe in der "Welt" ein klein wenig am Mythos des Schweizerfrankens gekratzt. Doch keine Sorge, das eidgenössische Geld wird weiter eine sichere Bank bleiben, auch wenn es im Moment als Fluchtwährung nicht mehr ganz so gefragt ist.

Der Devisenmarkt folgt eigenen Gesetzen. Dort wirken Kräfte, die wenig mit der Konjunktur dies- und jenseits der Grenze zu tun haben, sondern von spekulativen Kapitalströmen ausgehen.

Blickt man über Ebbe und Flut dieser Ströme hinweg, ist der Schweizerfranken vermutlich die beste Währung der Welt diesseits von Gold. Wie gut der Franken ist, erkennt man erst im Vogelflug der historischen Perspektive.


Wertentwicklung des Schweizerfranken (CHF) in Dollar seit 1971
Quelle: Fed St. Louis


Es ist die besondere Kombination von Sicherheit, Eigenständigkeit und Konkurrenzfähigkeit, die den Reiz der Eidgenossenschaft ausmacht. Vor 200 Jahren noch eines der ärmeren Länder in Europa, hat die acht Millionen Einwohner zählende Schweiz heute eine fast ebenso so hohe Wirtschaftskraft (685 Milliarden Dollar) hat wie die Türkei (800 Milliarden Dollar), die fast zehnmal so viele Einwohner zählt.

Ein Amerikaner, der 1971 die kluge Entscheidung traf, 100.000 Dollar bei einer Schweizer Bank in helvetische Währung zu tauschen und zu deponieren, könnte sich heute über den Gegenwert von 442.000 Dollar freuen!

Damals, vor 44 Jahren, mussten noch 4,30 Franken für einen Dollar bezahlt werden, aktuell kostet der Greenback weniger als einen Franken! Und das Gute: Er wäre seit 1971 nie im Minus gewesen.

Zinsen außen vor ergibt sich allein durch die Wechselkursverschiebungen zwischen Dollar und Franken ein jährlicher Wertzuwachs von 3,4 Prozent. Auf dem Girokonto, wohlgemerkt.
Ohne jede Anstrengung und ohne Anlageentscheidung als dem Währungstausch.

Das soll den Eidgenossen erst mal einer nachmachen!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen