Samstag, 5. September 2015

Der vermutlich schlechteste Forecaster aller Zeiten

Jetzt wird es ernst. Es geht um alles. Noch vier Wochen. Dann ist der Euro Geschichte. Das verheißt Martin Armstrong. In Deutschland bekannt durch den Film "The Forecaster", hat der schillernde Investor den ultimativen Euro-Crash vorhergesagt. Diesen Herbst soll es soweit sein.

Der "schillernde US-Finanzprophet" hat sogar ein genaues Datum genannt: Am 1. Oktober 2015 ist es vorbei mit der europäischen Währung.

Das prognostiziert das von Armstrong angeblich mit Myriaden von Daten gefütterte Computermodell mit 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit.


Die Zeichen am Horizont hat er erkannt. Allein, hat er das richtige Wörterbuch, um sie zu deuten?
Foto: Daniel Eckert

Nun ja, anderen Quellen zufolge datiert Armstrongs Rechner den Euro-Kollaps auf den 5. Oktober oder vielleicht auch den 17. Oktober. So sicher sind sich die Berichterstatter, die mit dem früheren Geldmanager gesprochen haben, da nicht.

Ich habe an anderer Stelle meine philosophischen Bedenken mit derlei Vorhersagerei zu Ausdruck gebracht. Vier Wochen vor dem anvisierten Großen Knall ist aber noch ein anderer Hinweis angebracht:

Wenn Armstrong ein Crash-Prophet ist, dann vermutlich der schlechteste aller Zeiten. Denn seit der "Forecaster" im Frühjahr seine Weissagungen gemacht hat, haben sich nicht weniger als vier (!) Crashs ereignet, von denen er uns nichts erzählt hat:

1. Anfang Mai 2015: Bund-Crash in Deutschland

2. Sommer 2015: Rohstoff- und Emerging-Markets-Crash rund um den Globus

3. Mitte Juni 2015: China-Crash in Schanghai

4. Ende August 2015: Crash an der Wall Street: Dow Jones mit größtem Punkteverlust der Geschichte (am 24. August 2015)

Dazu kommt noch: Nicht einmal die Richtung der Entwicklung hat bisher gestimmt. Der Euro steht zum Dollar und den meisten Währungen heute etwas höher als zu dem Zeitpunkt, als Armstrong dessen Untergang vorhersagte.

Amstrong ist auf bestem Weg, als worst forecaster ever in die Geschichtsbücher einzugehen



Quelle: Screenshot www.welt.de (Stand 5.9.15)






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen