Freitag, 14. August 2015

Yuan-Schock kostet Weltbörsen 1,5 Billionen Dollar

Noch ist nicht ausgemacht, ob China wirklich in einen heißen Währungskrieg mit anderen großen Exportnationen eintreten wird.

Die überraschende Yuan-Abwertung dieser Woche zeigt jedoch, was auf dem Spiel steht. Der Schock über den Schritt hat den Deutschen Aktienindex binnen zwei Tagen um fast 700 Punkte (knapp sechs Prozent) einbrechen lassen. Auch andere Börsen gingen in die Knie.

Weltweit belaufen sich die Verluste auf den Gegenwert von 1.500 Milliarden Dollar. Das ist mehr, als Spanien jedes Jahr an Gütern und Dienstleistungen produziert.



Drei Tage im August: Der Yuan-Schock hat den Wert der Aktien weltweit um 1.500 Milliarden Dollar sinken lassen
Quelle: Bloomberg


Eine Abwertung um 2,8 Prozent macht noch keinen Währungskrieg, aber die Einsätze sind hoch
Dollar in Renminbi seit 2010 - Quelle: Bloomberg


Kenner der chinesischen Geldpolitik gehen davon aus, dass Peking eher vorsichtig vorgehen wird. Sollte es jedoch zum Währungskrieg kommen, müssen sich die deutschen Exporteure auf harte Zeiten einstellen. Und deutsche Anleger erst recht



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen