Freitag, 17. Juli 2015

Kaufkraft des deutschen Euro im Sommer 2015

Wenn allein dein Geldbeutel entscheiden würde, wo ihr Urlaub macht, würde er für die polnische Ostseeküste plädieren. Oder für die Altstadt von Krakau. Ganz entschieden abraten würde er dir wohl von Davos oder vom Genfer See.

Denn in Polen hat unser Euro eine dreimal so hohe Kaufkraft wie in der Schweiz.



Kaufkraft unseres Geld in verschiedenen Ländern im Sommer 2015

Viel für dein Geld bekommst du nicht nur in Polen, sondern auch in Ungarn und der Türkei: Dort kauft ein Euro Waren und Dienstleistungen, die bei uns 1,60 bis 1,80 Euro kosten. Nicht zuletzt in Südeuropa ist der "deutsche" Euro heute deutlich mehr wert als noch vor einigen Jahren. In Portugal liegt die Euro-Kaufkraft jetzt um fast ein Drittel höher als in Deutschland.

In Griechenland sind die Preise inzwischen so stark gefallen, dass ein "deutscher" Euro dort jetzt 1,20 "griechische" Euros wert ist.

Wie Bettler fühlt sich der Durchschnittsdeutsche dagegen in der Schweiz, wo er teils 30 Euro für ein Schnitzel zahlt. Im Schnitt lassen sich mit einem "deutschem" Euro nur Waren und Dienstleistungen für 57 Cent erwerben.

Auch am Nordkap und in Oslo ist unsere Kaufkraft um fast ein Drittel niedriger als zu Hause. Ebenfalls ein teures Pflaster ist mein geliebtes Dänemark


Quelle für Kaufkraftparitäten (PPP): OECD


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen