Dienstag, 3. Februar 2015

Japanification

Heute, am 3. Februar 2015, musste der deutsche Staat rechnerisch erstmals weniger Zins auf seine lang laufenden Staatsanleihen zahlen als der japanische:


Quelle: Bloomberg

Für diese historische Entwicklung gibt es drei mögliche Erklärungen: Entweder die Deflations- und Depressionsgefahr für Deutschland wird jetzt als größer eingeschätzt als für Japan, das sich seit den Neunzigerjahren in einer - sehr langen - verlorenen Dekade befindet.

Oder viele Marktakteure rechnen insgeheim mit einem Zerfall der Eurozone und schaffen ihr Geld in jene Vermögenswerte, die später von einer Aufwertung der neuen D-Mark profitieren würden.

Oder die Verknappung von Bundesanleihen führt zu einer Marktverzerrung: Wenn der deutsche Staat sich immer weniger verschuldet, Papiere mit Spitzenrating aber gesucht sind wie nie. Dann muss der Preis nach oben gehen ...

... und die Rendite nach unten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen