Dienstag, 17. Februar 2015

Ein etwas anderer Schulden(ver)schnitt

Je lauter die Tsipras-Regierung auf einen Schuldenschnitt pocht, desto mehr könnte man auf die Idee kommen, diesen Schuldenschnitt über die Bankguthaben der griechischen Sparer abzuwickeln.

Das waren zuletzt noch 140 Milliarden (Stand Februar 2015).

Es stimmt zwar: Die einfachen griechischen Sparer sind für die Fehler der griechischen Politiker und Eliten nicht verantwortlich.

Doch andererseits kann man fragen: Warum sollten die Steuerzahler Europas über alle bisherigen Hilfen hinaus für das Versagen der griechischen Politiker und Eliten aufkommen?

Und ja, das wäre demokratisch. Denn schließlich haben die Griechen die Politiker, die ihnen den Schlamassel eingebrockt haben, selbst gewählt.

Das alles ist weit von einer Ideallösung entfernt, aber die Tsipras-Regierung tut alles dafür, dass es am Ende so kommt: Die griechischen Schulden werden mit den griechischen Guthaben "verrechnet"

So kann man die Schulden mit den Guthaben verschneiden, wie man einen Wein verschneidet


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen