Dienstag, 27. Januar 2015

Erste Euroland-Zentralbank kauft wieder Gold? Doch nicht!

Das wäre die Kapitalmarkt-Überraschung des Jahres 2015 gewesen. Am Dienstag, dem 27. Januar, lief die Meldung über den Ticker, dass die niederländische Zentralbank Gold kauft. Aus Daten des Internationale Währungsfonds (IWF) gehe hervor, dass die Holländer im Dezember 9,61 Tonnen des Edelmetalls erworben hätten, hieß es. 

De Nederlandsche Bank wäre das erste westliche Institut seit mehr als einem Jahrzehnt, das seine Edelmetall-Bestände aufstockt statt abbaut. Für die Niederländer, die Teil des Eurosystems sind, hätte es den ersten Goldkauf seit 1998 bedeutet. 

Am Nachmittag kam dann allerdings das Dementi zur Sensation. Die Angaben zu Goldkäufen seinen "unkorrekt", teilte die Bank auf ihrer Homepage mit. 

Die Meldung über die Goldkäufe der Holländer war nicht völlig unplausibel. Vergangenes Jahr hat die Nederlandsche Bank 120 Tonnen ihrer Reserven von den USA nach Amsterdam gebracht hat und damit einen Wandel ihrer Politik angedeutet.

Ähnlich wie Deutschland lagern die Niederlande bis dato das Gros ihrer Bestände bei der Fed New York. 

Russland jedenfalls hat im Dezember 2014 wieder kräftig gekauft: mehr als 20 Tonnen. Das war die größte monatliche Vergrößerung des russischen Staatsschatzes seit den Achtzigerjahren. Die Goldreserven des Kreml belaufen sich jetzt auf über 1.200 Tonnen.



Moskau hat seine Bestände seit dem Jahr 2000 verdreifacht
Quelle: IWF, World Gold Council
Nach Berechnungen der Commerzbank haben die Zentralbanken der Welt ihre Bestände 2014 wohl um gut 400 Tonnen Gold aufgestockt, und damit ähnlich stark wie im Vorjahr. Eine Abkehr von der Traditionswährung ist nach dem starken Preiseinbruch von 2013 ausgeblieben. 

Während die Schwellenländer-Institute schon lange auf das gelbe Metall als Reservewährung setzen, hielten sich westliche Staaten bisher zurück. Potenziell wäre ein Paradigmenwechsel in der Gold-Politik der Euro-Länder von großer Tragweite. 

Schon jetzt halten die Zentralbanken der Welt 32.000 Tonnen Gold. Das ist fast ein Fünftel des jemals geförderten Edelmetalls (rund 180.000 Tonnen).   
Die Zentralbanken sind damit der wichtigste Akteur am Goldmarkt überhaupt. 

Ein im Eurosystem nicht abgesprochener Aufbau von Goldreserven hätte allerdings die Euro-Vertrauensfrage aufgeworfen. 

Die einzige westliche Zentralbank, die Jahr für Jahr Gold verkauft, ist übrigens die hierzulande allseits verehrte Deutsche Bundesbank


Die Bundesbank gibt jedes Jahr rund fünf Tonnen Gold ab
Quelle: IWF, World Gold Council

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen