Samstag, 3. Januar 2015

Die Wiedergeburt Amerikas als Industriemacht

Zu den scheinbaren Selbstverständlichkeiten, mit denen ich täglich konfrontiert werde, gehört die Meinung, der amerikanische Aufschwung sei allein oder vor allem ein Phänomen des Finanzsektors.

Ein einziger Graph genügt, um zu zeigen, dass das nicht der Fall ist:


Quelle: FRED

Der Index zeigt uns, dass die USA eine Wiedergeburt als Industriemacht erleben. Schon 2013 hat die industrielle Produktion das Vorkrisenniveau übertroffen, und heute ist der Output mehr als ein Viertel größer als am Tiefpunkt 2009 - ein Zustand von dem die meisten Staaten Kontinentaleuropas nur träumen können.

Die Renaissance der US-Industrie hat viele Ursachen, der Schiefergas-Boom ist nur einer davon, ein großer, weitgehend einheitlich regulierter Binnenmarkt, eine wirtschaftsfreundliche Kultur und Unternehmergeist weitere. Und natürlich hat auch die geschicktere Reaktion auf die Krise von 2008 eine Rolle gespielt. Zu den Größenvorteilen gehört auch der Dollar als Weltleitwährung.

Doch die ganze amerikanische Wirtschaft auf die Wall Street zu verengen, zeugt eher von Kurzsicht als von Einsicht. Aufschlussreich ist auch ein Blick auf die langfristige Entwicklung des Produzierenden Gewerbes in den USA: 


Quelle: FRED
Amerika ist seit dem 20. Jahrhundert immer eine imposante Industriemacht gewesen mit mächtiger Produktion. Wenn wir diese Tatsache ignorieren, dann auf unser Risiko. Und wenn wir denken, ein Europa der Kleinstaaterei könnte auf Augenhöhe mit diesem industriellen Koloss verwandeln, ist das einfach nur naiv 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen