Mittwoch, 17. Dezember 2014

Die Hässlichen und die Schönen der Weltbörsen 2014

Russische Aktien waren das schlechteste Investment des Jahres. Seit Januar haben Investoren an der Börse Moskau 52 Prozent ihres Kapitals verloren. Damit war der Kursverlust bei Gazprom & Co. schlimmer als bei Papieren der vom Krieg erschütterten Ukraine, die mit minus 39 Prozent am zweitübelsten aussehen.

Verlierer des Jahres Nummer drei ist das afrikanische Öl-Land Nigeria mit einem Minus von fast 30 Prozent. Dann folgen die Euro-Krisenländer Griechenland und Portugal, wo Anleger dieses Jahr einen Verlust von jeweils 28 Prozent hinnehmen mussten.

Auf der Gewinnerseite finden sich neben venezolanischen Aktien, die für Ausländer praktisch nicht investierbar sind, die Papiere der großen asiatischen Schwellenländer: Mit einer machtvollen Bewegung hat sich die Börse Schanghai 2014 an die Spitze gesetzt. Die dort gehandelten Dividendentitel brachten es im Durchschnitt auf 54 Prozent Plus.


Mit Asien ging es 2014 aufwärts, mit Osteuropa und Öl-Ländern abwärts
Quelle: Bloomberg


Die wichtigste Festlandsbörse profitiert von der Öffnung der chinesischen Kapitalmärkte, einem in Deutschland viel zu wenig zur Kenntnis genommenen Ereignis von großer Tragweite.

Auch Titel aus Indien und Pakistan schnitten mit 42 Prozent und 35 Prozent plus sehr gut ab. Auf dem Subkontinent herrscht nach der Wahl von Narendra Damodardas Modi zum Regierungschef eine wirtschaftliche Aufbruchstimmung, die auch die Aktienmärkte beflügelt. Da ist 2015 noch mehr zu erwarten.

Sonstwo im Fernost war die Stimmung ebenfalls gut: Die Börse der Philippinen verbucht 2014 einen Zuwachs von 33 Prozent, und Indonesien ist mit plus 25 Prozent vertreten. In einem Jahr, in dem der Deutsche Aktienindex Dax immer noch darum kämpft, es überhaupt in die Pluszone zu schaffen und in dem der österreichische ATX (wegen der Osteuropa-Sorgen) dick im Minus steht, spielte die Musik in Asien und Amerika.

US-Aktien gewannen in Euro gerechnet mehr als ein Fünftel an Wert. America the Beautiful

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen