Sonntag, 2. November 2014

Tiefseher's Confessions

Ich gestehe, auch ich bin anfällig für eine gute Verschwörungstheorie. Ich halte es zum Beispiel für möglich, dass der Mond aus Käse besteht. Denn: Seit wann senden die Amerikaner unbemannte und bemannte Raumsonden zum Erdtrabanten? Seit den Sechzigern. Und seit wann verbreiten sich Parmesan und Mozzarella in den USA wie auch in Deutschland als Lifestyle- und Massenprodukt? Genau. Ebenfalls seit den Sechzigern. Das kann kein Zufall sein.

Jahrhunderte lang wurde in Italien für Italien Edelkäse hergestellt, aber erst seit der Mondlandung gibt es diese Käsesorten plötzlich nördlich der Alpen, ja praktisch überall. Ist doch auffällig! Außerdem: Wo sollte Bella Italia auf einmal so viele Kühe und Büffel herholen, um eine globale Nachfrage zu befriedigen?

Da ist es doch viel wahrscheinlicher, dass die Amis - denen bekanntlich so ziemlich alles zuzutrauen ist - heimlich den Käse auf unserem Begleiter abbauen und vermarkten.


Eindeutig Mozzarella!  Für Eingeweihte leicht zu erkennen. Der Mond über dem Berliner Spittelmarkt
Foto: Daniel Eckert

Noch etwas: Ist euch schon aufgefallen, dass die letzten vermeintlichen Fotos vom Mond aus den frühen Siebzigern stammen, etwa in der gleichen Zeit konnten zum letzten Mal Zivilisten das Goldlager von Fort Knox besichtigen. Und trat genau damals nicht nach langem Hin und Her auch das Vereinigte Königreich der EG bei? Wenn es da mal keinen Zusammenhang gibt.

Da braucht sich keiner mehr wundern, dass französische Käsesorten bei den TTIP-Verhandlungen heute so ein heikler Punkt sind.

Und überhaupt: Ist doch klar, dass der Mond aus Käse besteht. Sieht man doch! Beim Aufgehen hat er die Farbe von Parmesan, und wenn er hoch am Horizont steht, die von Mozzarella. Wer's nicht glaubt ... auf kaeseseiten.de steht's bestimmt ganz genau. Ganz genau ungenau!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen