Dienstag, 18. November 2014

Russland ist nicht die Sowjetunion

Barack Obama irrt, wenn er Russland als Regionalmacht bezeichnet. Denn offensichtlich kann der Kreml Kriegsschiffe vor die Küste Australiens und Bomber an die Grenzen des US-Luftraums entsenden. Eine Regionalmacht wäre dazu kaum in der Lage.

So kontraproduktiv die Demütigung des größten Landes und der zweitgrößten Militärmacht der Erde ist, so unrealistisch erscheint es zugleich, wenn Russland erwartet, auf Augenhöhe mit den Amerikanern oder dem Westen zu sein.

Das Russland von heute ist nicht mehr die Sowjetunion der Fünfziger- und Sechzigerjahre, nicht jener ideologisch-imperiale Koloss, der den westlichen Nationen ökonomisch Paroli bieten konnte. Von den technologischen Leistungen à la Wasserstoffbombe und Sputnik ganz zu schweigen. 

Anders als die UdSSR kann Russland heute zum Beispiel nicht auf ein globales Netzwerk von Anhängern und Helfern zurückgreifen. Sein "Bündnissystem" ist rudimentär.



Das Russland von heute ist nicht die imposante Sowjetunion des Kalten Krieges.
Der Westen vereint eine mehr als 20 mal so große Wirtschaftskraft auf sich
Quelle: IWF World Economic Outlook Oktober 2014


Zweifelsohne hat Moskau Potenzial und Ressourcen, sich in einem neuen Kalten Krieg über viele Jahre zu behaupten. In einer kapitalistischen vernetzten Weltwirtschaft zahlt jedoch selbst ein so riesiges Reich einen Preis dafür, nicht integriert zu sein. Autarkie ist keine Option.

Als atomar bewaffnetes Zwergenreich à la Nordkorea, wie ein Kollege von mir schrieb, wird die frühere Supermacht so schnell nicht enden.

Für die Modernisierung seiner Industrie ist es Russland aber auf Kapital und Know-how aus dem Westen angewiesen. Zusätzlich benötigt es auch Vertrauen in die Zukunft des Landes als Standort.

Boris Jelzin verlangte von Helmut Kohl, dass Russland selbst im Chaos der Neunzigerjahre immer mit Sie angesprochen wird. Jelzin hatte Recht. Die größte Landmacht des Planeten verdient es, respektvoll behandelt zu werden.

Für Frieden und Wohlstand im 21. Jahrhundert können wir nur hoffen, dass Russland auch andere souveräne Nationen mit Sie anredet




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen