Dienstag, 4. November 2014

Gott ist alles - nur kein Geizkragen

Man kann endlos Mutmaßungen über die Eigenschaften Gottes anstellen: ob er immer gütig und gerecht ist, zum Beispiel. Ob er sich dem Menschen offenbart, ob er nach Gusto in die Geschichte eingreift oder passiv bleibt. Doch eine Sache scheint mir jedoch evident: Ein Geizkragen ist er nicht.



Wenn es Gott mit dem Universum darum ging, dem Menschen eine Behausung zu schaffen, hat er nicht gekleckert, sondern geklotzt. Allein unsere Galaxie umfasst annähernd 300 Milliarden Sterne, die meisten vermutlich von Planeten umrundet, und insgesamt gehen Astronomen von einer halben Billion Galaxien aus.

Von dem leeren Raum dazwischen wollen wir gar nicht erst anfangen. Wie viele Quadratmeter! Was das kostet! Ein ziemlich große Wohnung für eine kleine Spezies wie den Menschen. Bisher reicht uns ein einziges Gestirn zum Leben.

Auf den ersten Blick scheint die Behausung fast etwas groß geraten, aber kann ja sein, dass wir uns noch vergrößern. Dennoch: Gott, soviel kann man sagen, hat es bei der Schaffung der Welt richtig krachen lassen. Von Erbsenzählerei keine Spur. Was er von protestantischer Arbeitsethik halten mag? Oder von Rationalisierung?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen