Samstag, 18. Oktober 2014

Immobilienblase ohne mich

Nicht die Fährnisse der Geldpolitik (also hohe Zinsen oder niedrige Zinsen) bestimmen langfristig die Preise am Immobilienmarkt, sondern demografische Faktoren, veränderte Lebensgewohnheiten, Transportmittel und -wege. In den zurückliegenden Jahrzehnten kommen allerdings verstärkt Deregulierung und steuerliche Anreize als Preistreiber dazu.


Quelle: www.faz.net

Zu diesem Schluss kommen die Ökonomen Katharina Knoll, Moritz Schularick und Thomas Steger in einer wirtschaftshistorischen Analyse, über die die FAZ berichtet. Nirgendwo haben sich Häuser in den letzten vier Dekaden so stark verteuert wie in Australien und Südafrika - trotz relativ hoher Zinsen in beiden Ländern.

Weitere Erkenntnis: In Deutschland kann von einer landesweiten Preisblase bei Grund und Boden nicht die Rede sein.
Noch nicht zumindest

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen